German English Portuguese Ukrainian

Hupe gegen Laubbläser Lärm (mit Hörbeispiel)

Mach mit! Synapsenkitzler fordert eine „Kostenlose Bürger-Hupe gegen Laubbläser Lärm“. Wenn dann mal wieder ein Laubbläser stört, kann man damit hupen, und so den Laubbläser-Täter auf die Störung aufmerksam machen, und ihn übertönen, damit man den Laubbläser Lärm dann nicht mehr hört.

Das klingt dann z.B. so:

Dies geschieht im Rahmen des Bürgerhaushalt 2015 für Köln. Dort können Bürger Vorschläge, Anregungen und Ideen einreichen, um „Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen“. Ich hoffe auf zahlreiche Beteiligung.

Vorschlag, Kommentare und Ergebnis anschauen

(klick aufs Bild) Screenshot Vorschlag Bürgerhaushalt 2015 für Köln - Hupe gegen Laubbläser Lärm
buergerhaushalt.stadt-koeln.de/2015/buergervorschlaege/249

Abstimmungsergebnis

Zwischenergebnis am 22.11.2014, 16:00 Uhr: 9 pro, 5 contra Stimmen.
Endergebnis: 17 pro, 16 contra Stimmen.

Der Vorschlag im Wortlaut:

Kostenlose Bürger-Hupe gegen Laubbläser Lärm

Jeder Kölner Bürger erhält auf formlosen Antrag von der Stadt Köln eine Bürgerhupe (umgangssprachlich auch Signalhorn, Stadionhupe, Tröte, Airhorn, Druckluftfanfare oder Lufthupe genannt.)
Wenn es dann wieder vorkommt, dass sich jemand durch einen Laubbläser gestört fühlt (Lärm, Verteilung von Feinstaub, Dreck und Kot in der Atemluft), hupt er mit der Hupe in Richtung des Laubbläsers, und macht diesen so auf die Störung aufmerksam.

Die Hupe muss lauter sein als ein Laubbläser, damit sie beim Laub blasenden Gehör findet. Laubbläser sind so laut wie ein startendes Flugzeug: "Wenn die Blätter im Wald rauschen, entspricht das einer Lautstärke von zehn Dezibel (dB). Werden die abgefallenen Blätter im Herbst mit Laubbläsern von den Gehwegen gewirbelt, entstehen bis zu 110 dB – was annähernd so laut ist wie ein startendes Flugzeug."

Auch das Umweltbundesamt (Uba) steht Laubbläsern sehr kritisch gegenüber. "Wir fordern, wegen ihrer ökologischen Schädlichkeit sowie der oft unzumutbaren und vermeidbaren Lärmbelästigung auf den Einsatz der Geräte zu verzichten", sagt Jens Ortscheid vom Uba.

Ggf. ist dieser Vorschlag Kostenneutral, bzw. sogar ein Sparvorschlag. Durch eine Studie könnte herausgefunden werden, wie hoch die Kosten sind, die durch Laubbläser verursacht werden. Direkt: Gesundheitsfolgen, indirekt: Gerichtsverfahren usw.

Mehr Infos dazu und ein Lied gegen Laubbläser auf www.frazy.tv/music/laubblaeser

Im Rahmen des Bürgerhaushalts ist die Forderung nach einem Verbot von Laubbläsern nicht möglich. Dies soll hier aber nicht unerwähnt bleiben. Ein Verbot von Laubbläsern, insbesondere für den privaten Einsatz, ist erstrebenswert. Die Stadt Graz hat das vorgemacht, seit 1.10.2014 sind Laubbläser in Graz verboten. Als Alternative zu dem Verbot haben einige Städte Alternativen ausprobiert. Hamburg, München und Stuttgart sattelten teilweise auf leisere Akkugeräte um. Die machen zwar weniger Lärm. Das Problem für Flora und Fauna bleibt jedoch bestehen.

Auf den Einwand eines Bürgers dort, dass eine Hupe doch auch nur zusätzlichen Lärm macht, habe ich geantwortet, dass man noch eine Hupe gegen die Hupe einführen, die man hupt, wenn einen das Gehupe stört.

Das Video und Lied gegen Laubbläser vom Synapsenkitzler

gibts hier:www.frazy.tv/music/laubblaeser

Anti Laubbläser Song, MP3 und Video vom Synapsenkitzler
Anti Laubbläser Song, MP3 und Video vom Synapsenkitzler

Siehe auch:

Massagestühle im Kölner Dom dank Synapsenkitzler

Im Rahmen des Kölner Bürgerhaushaltes 2013 hat Synapsenkitzler vorgeschlagen, im Kölner Dom Stühle aufzustellen, die dank der Vibrationen die entstehen wenn die neu gebaute U-Bahnlinie unterm Dom her fährt, als Massagestühle für Touristen genutzt werden können. Alle infos dazu hier

Mehr sinnlose Aussichtsplattformen

Im Rahmen des Kölner Bürgerhaushaltes 2015 fordert hier ein humoriger Mitbürger, dass mehr sinnlose Aussichtsplattformen gebaut werden sollen. Den Sarkasmus hat offenbar nicht jeder verstanden, anders ist das Ergebnis von 5 pro und 12 contra Stimmen nicht zu erklären ,-) "Mehr 70cm hohe Aussichtsplattformen! Nicht nur an einer Autobahn braucht man sowas, sondern auch vor dem Kölner Dom, unter allen Rheinbrücken, an den Bahngleisen zwischen Hauptbahnhof und Köln West." Quelle